Boerge / Roger

Wann, wie und warum wurdest Du QUEEN-Fan?

boerge

Wenn man so großartige Songs wie die von QUEEN hört, performed von diesem unglaublichen Sänger und einem der größten Gitarristen aller Zeiten, dann kann man einfach nur Fan werden. Diese Band ist und war nie langweilig und ist eine der kreativsten und abwechslungsreichsten Combos der Rock-Geschichte. Was für eine unglaubliche Wohltat in diesen Zeiten des Mainstream-Langweilo-Salats.

Wie kamst Du zu QUEEN II?

Meine damalige Hauptband ALTBAU hatte sich im Sommer 2014 aufgelöst und ich war folglich auf der Suche nach einer neuen Betätigung. Gleichzeitig wollte ich mal was Neues ausprobieren und der Gedanke, bei einer Tribute-Band mitzumachen, gärte schon lange in mir. Durch einen Facebook-Kontakt bekam ich den Tipp, dass QUEEN II auf der Suche nach einem versierten Drummer war, der sich schnell in das Bandgefüge einleben kann und die Fähigkeit hat, den Stil von Roger nachzuempfinden. So bin ich also im August zur Audition gegangen und habe meine drei vorbereiteten Songs mit den Jungs gespielt und  den Drummer-Job bei QUEEN II ergattert. Ich war mächtig stolz und sehr froh, dass ich bei der besten und nettesten, professionellen QUEEN-Tribute-Band mittrommeln darf. Ab jetzt bin ich mit dabei: He is just a one of us :-))

Was insbesondere verbindet Dich mit QUEEN?

QUEEN-Songs begleiten mich schon seit frühester Kindheit. Mein erster Song, den ich im Radio gehört habe, war Bohemian Rhapsody. Von da an war QUEEN immer einer meiner Favoriten und ich habe jeden Song auf Kassette aufgenommen, den ich kriegen konnte.

Wie lange spielst Du Drums und warum?

Eigentlich trommle ich schon seit ich mich erinnern kann. Es geht das Gerücht, dass mir meine Eltern meine Blechtrommel, die ich zu meinem dritten Geburtstag bekommen hatte, nach einem Monat wieder entwendet haben ( Schöne Grüße an Oskar Matzerath). Jedenfalls war sie plötzlich einfach verschwunden. Danach musste ich auf Kissen und Matratzen trommeln und habe mir Sticks aus kleinen Vierkanntleisten mit einer Holzraspel zusammengefeilt und mich mit lästigen und unverständigen Nachbarn rumgeärgert. Das Schlagzeug ist das schönste Instrument, das ich mir vorstellen kann. Man kann eigentlich immer irgendwie gleich mitspielen und wenn man das macht, dann kriegt die Musik gleich den richtigen Wumms und alle tanzen oder wippen mit. Da nimmt man auch gerne die Schlepperei und die Transportprobleme mit in Kauf :-)

Deine erste Band und Dein erster Auftritt?

Meine erste richtige Band hieß Toast und ich war einer der Mitbegründer. Ich war damals 15 Jahre alt. Wir hatten einen Proberaum im Karl-Marx-Werk in Babelsberg, wo wir jedes mal nach dem Spielen alles wieder einpacken mussten. Wir haben dreimal pro Woche geprobt. Der erste Auftritt war bei einer Betriebsfeier des Karl-Marx-Werks im Lindenpark. Ich hatte keinen Bühnenteppich und mein Krücken-Schlagzeug ist wie verrückt hin und her gerutscht. Wir mussten zum Glück bloß fünf Songs spielen und irgendwie habe ich meine Bassdrum immer wieder ranziehen können, ohne dabei mit dem trommeln aufhören zu müssen :-))

Wie sieht Deine bisherige Bandkarriere aus?

Super: Ich bin schön, reich und berühmt und alle wollen nur mit mir spielen.

Hattest Du Unterricht?

Ja, ich hatte von 1981 bis 1983 Schlagzeugunterrricht mit Notenlesenlernen und allem Pipapo an der Potsdamer Musikschule, wo ich Förderschüler war. Dann musste ich zur Armee und habe mir von da an alles, was ich kann, selber beigebracht. Ich habe etliche Workshops besucht und immer gespielt und geübt.

Ist es nicht unkreativ, keine eigenen Songs zu schreiben und zu spielen?

Nicht unbedingt. Ich z.B. versuche mich in die Person Roger Taylor hinein zu versetzen, damit ich verstehe, wie und warum er etwas spielt. Dann muss man es noch selbst umsetzen. Diesen Prozess finde ich hochgradig kreativ. Einfach irgendwie nachspielen kann jeder. So klingt’s dann ja auch, oder?

Hast Du QUEEN live gesehen?

Ja, das erste Mal in Ungarn in Budapest und dann 2015 in der O2-World in Berlin.

Und was ist Dein musikalischer Traum mit QUEEN II?

Den „MagicQueenSpirit“ auf den großen Bühnen dieser Welt zu verbreiten. Da gehört er nämlich hin, finde ich.

Welches ist Dein QUEEN-Lieblingsalbum und Lieblingssong?

QUEEN Greatest Hits, weil ich ja nur ein Album nennen darf :-))

Lieblingsong, oh, das ist schwer. Ich sage mal  We Are The Champions, aber eigentlich gibt es so viele tolle Songs, die ich mindestens genauso gerne höre und erst recht spiele: One Vision, Hammer To Fall, Spread Your Wings, The Lap Of The Gods, Bohemian Rhapsody, Innuendo, Keep Yourself Alive, Now I’m Here, Under Pressure, Crazy Little Thing Called Love, I Want It All, Seven Seas Of Rhye … usw.

Wie kommt es zu dieser atemberaubenden Ähnlichkeit zwischen Roger Taylor und Dir?

Einfach oft viele QUEEN-Songs spielen :-P

Möchtest Du hier noch die Gelegenheit nutzen und jemandem Dank sagen?

JAAAA, vielen Dank an meinen Schlagzeuglehrer Thomas Richter, an Harald Andreas, der mir in der entscheidenden Phase als mein Ersatzvater sehr geholfen hat, an meinen Ex-Bassisten Kalle von ALTBAU,  an Katey von der Rock-Pop-Schule Berlin, an Acey Jee und nicht zuletzt an meine Frau Katja, die mich immer unterstützt hat.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s